• google
Rote Bete Quiche mit Ziegenfrischkäse

Rote Bete Quiche mit Ziegenfrischkäse

Quiche gibt es in allen Variationen – und bisher war mir keine davon gelungen. Selbst die ganz klassische Quiche Lorraine mit Schinken und Zwiebeln ist bei mir immer viel zu flüssig geworden. Was ich falsch machte? Ich hatte keinen blassen Schimmer. Und so habe ich schweren Herzens mit der Quiche Schluss gemacht und mich anderen interessanten Optionen zugewandt.

Als ich dann aber vor ein paar Wochen in der Mittagspause ein Stück Rote Bete Quiche mit Zwiebeln von unserem Biobäcker aß, fand ich es eigentlich doch sehr bedauernswert, dass es zwischen mir und der Quiche irgendwie nie richtig gefunkt hatte. Dabei war da doch so viel Potenzial! Ich beschloss also, uns noch mal eine Chance zu geben, und kaufte mir eine Quicheform. Wie sich herausstellte, lag nämlich genau dort mein Fehler: Ich hatte bisher in Ermangelung der richtigen Form einfach irgendwelche Auflaufformen benutzt und die waren natürlich weder im Durchmesser noch in der Höhe passend gewesen. Man lernt echt nie aus.

Da ich kein Rezept für Rote Bete Quiche finden konnte, was der Mittagspause ansatzweise ähnlich war, habe ich einfach selbst versucht, sie nachzubacken. Und das hat so gut funktioniert, dass ich gleich die Woche drauf ein zweites Date mit der Quicheform hatte. Das Rezept meiner “ersten richtigen (nicht absolut zerlaufenen) Quiche” möchte ich heute gerne mit euch teilen:

Zutaten für Rote Beete Quiche

200 gr Mehl
150 gr Ziegenfrischkäse
175 ml Milch
80 gr Kalte Butter
3 Eier
3 Rote Bete (vorgegart)
2 Rote Zwiebeln
1 Handvoll Sonnenblumenkerne

Dauer: 1 Stunde + 1 Stunde Wartezeit

Das Mehl, die Butter, ein Ei, eine Prise Salz und 5 EL Milch zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. Für mich hat sich eine Kombination aus Handmixer mit Knethaken und dann noch mal kräftig mit den Händen “nachkneten” bewehrt.

Wenn er schön glatt ist und nicht mehr auseinanderbröselt, den Teig auf etwas Mehl ausrollen. Am besten so rund wie möglich und um ein paar Zentimeter größer als die Quicheform. Die Form mit ganz wenig Öl einfetten und dann den Teig darin platzieren. Den Rand gut andrücken. Wenn Teig übersteht, einfach abschneiden (oder für Ungeduldige wie mich: abreißen) und so zurechtdrücken, dass alles gleich dick und gleich hoch ist.

Dann kommt der Teig erst mal für 1 Stunde in den Kühlschrank.

Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.

Rote Bete wird ihrem Namen leider immer mehr als gerecht, wer also keine rötlichen Hände haben möchte, sollte Einweghandschuhe benutzen. So oder so, die vorgegarte rote Bete wird jetzt in Stifte oder Stücke geschnitten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden.

Die übrigen 2 Eier werden mit dem Ziegenfrischkäse und 150 ml Milch zu einer Creme gerüht und bekommen auch Salz und Pfeffer ab. (Keine Sorge, wenn das Ganze etwas flüssig aussieht, das ist gut so!)

Ist der Teig ausgeruht genug, werden Rote Bete und Zwiebeln gleichmäßig darauf verteilt. Dann kommt die Frischkäse-Ei-Creme oben drauf, sodass sie sich gleichmäßig verteilt und alle Löcher gut auffüllt. Zu guter Letzt 1-2 Handvoll Sonnenblumenkerne auf der Quiche verteilen.

Dann die Quiche auf der untersten Schiene für ca. 35 Minuten backen.

Auch wenn der Hunger groß ist, am besten 10 Minuten warten bis die Quiche aus der Form gehoben wird, sonst fällt sie zu leicht auseinander.

Guten Appetit!

Ich esse einfach wahnsinnig gerne leckeres und gesundes Essen und probiere neue Dinge aus. Wenn ich den ganzen Tag in virtuellen Welten und Texten gesteckt habe, bin ich froh, auch mal etwas "ganz Einfaches mit den Händen zu machen". Koch- und Back-Meditation, wenn ihr so wollt. Es vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht ein neues Rezept versuche.

Leave a reply